Applikations-Trends

Der ERP-Markt hat in den letzten Jahren auch eine bedeutende Entwicklung durchgemacht. Die Marktführer sind mehr dominant geworden (Oracle/SAP). Um die Lebensdauer dieser Systeme zu erweitern, werden mehrere weitere marktspezifische Anwendungen entwickelt ohne dass das Grundtransaktionsverarbeitungssystem wurde angepasst. Die Komplexität und die Kosten für diese Lösungen sind jedoch erheblich erhöht.

Die Mehrheit der heutigen traditionellen ERP-Systeme wurden mit der Technik der 80er / 90er Jahre entwickelt. Typischerweise On-Premise-System mit einem Client / Server-Architektur und einer Benutzerschnittstelle die meistens basiert ist auf Windows 95. Die oben genannten technischen Entwicklungen erfordern aus unserer Sicht ein grundlegender Änderung, in dem der Art und Weise in der die integrierten ERP-Anwendungen gebaut, implementiert und verwaltet werden grundsätzlich anders ausgeführt werden sollten.

cloud-computingSo wird eine ordnungsgemäße Anwendung des Cloud-Paradigma auf integrierte Unternehmens ERP-Systeme die Kosten dieser Systeme erheblich reduzieren. Darüber hinaus wird das Innovationstempo deutlich steigern, da nur eine Version der Anwendung – mit mehreren Konfigurationen – von allen Kunden (‘einzige Codebasis’) verwendet wird. Das bedeutet dass insbesondere kleinere Unternehmen, die in der Vergangenheit ein anspruchsvolles ERP-System wegen der hohen Kosten und der komplexen Implementierungen nicht leisten konnten, jetzt zu relativ geringen Kosten integrierte Business-Systeme einsetzen können, um ihre komplette Geschäftsprozesse zu automatisieren. Dies schafft eine erwartete neue Markt der kleinen und mittleren Unternehmen der integrierte Cloud-basierte ERP-Lösungen anwenden sollen. Darüber hinaus soll in den kommenden Jahren voraussichtlich eine große Aftermarket entstehen von größere Unternehmen, die traditionelle ERP-Systeme in der Vergangenheit eingesetzt haben, kundenspezifische Änderungen haben durchgeführt und teilweise wegen der technologischen Innovationen und der Notwendigkeit der Kostensenkung die Applikationslandschaft wollen erneuern. Dies bedeutet, dass zusätzlich zu einer starken Wachstumspotenzial im Segment KMU,  es auch ein starkes Wachstum in dem Segment der größeren Unternehmen gibt um  bestehende Systeme zu ersetzen.

Die oben genannten Entwicklungen werden durch die Reifung der Cloud-Technologie und Datenzentren verstärkt, damit auch unternehmenskritische Anwendungen, wie ERP-Anwendungen, skalierbarer und zuverlässiger sind. Moderne Techniken wie Fehlertoleranz, Clustering und Failover, die bisher nur in schweren geschäftskritischen Systemen angewendet wurden, sind nun auch in Cloud-basierten Systemen standardmäßig zur Verfügung.

Der Ausgangspunkt für eine Cloud-basierte Anwendung ist eine einzige Codebasis und ein ‘multi-tenant’ Architektur. Das bedeutet, dass alle Kunden die gleiche Applikation anwenden. Dies hat den wichtigen Vorteil das nicht nur Produktinnovationen sowie auch Produktverbesserungen schnell und für alle Kunden verfügbar sind. In einer Cloud-basierten Applikation sind Anwendungsanpassungen grundsätzlich ausgeschlossen. Für den Fall von komplexen Anwendungen, wie ERP-Anwendungen, Kunden immer noch die notwendige Flexibilität bieten zu können, ist es von großer Bedeutung dass die Anwendung in einer Weise konfiguriert werden können, dass sie die Anforderungen des Kunden erfüllt. Neben der Anwendung der Konfigurationsparameter ist hierbei unter anderem die Anwendung der flexibelen Geschäftsprozesse (Workflow) von großer Bedeutung.

Für eine neue Generation von Unternehmensanwendungen, die nach dem Prinzip ‘Mobile first, Cloud first’ entwickelt werden, ist Business Event Management von großer Bedeutung. Wir sehen hierbei eine Verschiebung von ‘pull’ auf ‘push’ orientierte Systeme, damit der Benutzer zum Beispiel auf seinem/ihrem Smartphone automatisch eine Nachricht bekommt wenn wichtige Ereignisse, wie verspätete Lieferung eines Produktes, stattfinden und die Aufmerksamkeit des Benutzers erfordern. Dies wird auch ‘Management by Exception’ genannt. Die Integration von sozialen Funktionen im spezifischen Kontext einer Unternehmensanwendung ist auch eine wichtige Entwicklung, mit immer mehr Integration zwischen der in den Verbrauchermarkt  meist weit verbreitet ‘social media’ Anwendungen und professionelle Business-Anwendungen.

Natürlich ist eine gute Unterstützung für das Implementierungsprozess für den Kunden sehr wichtig, damit auch hier starke Kostensenkungen erreicht werden können. Um unnötig lange (und teuere!) Implementierungsprojekten zu verhindern soll die Prämisse sein, dass die Benutzeroberfläche sehr intuitiv ist, mit dem der Benutzer auf eine natürliche Weise durch die Anwendung geführt wird. Hier können die mobilen Apps für Smartphones als Beispiel dienen! Es kann weiter gedacht werden an eingebettete Lernsysteme (aktiv) und/oder e-Learning-Systeme (passiv). Mit eingebettete Lernsysteme ‘denkt’ das System mit dem Benutzer mit, und funktioniert wie ein ‘persönlicher Assistent’. Beispiele sind das automatisch anbieten von Wahlmöglichkeiten, zum Beispiel auf Basis von früheren Auswahlen, wie bei Google Search oder Bing Search, oder das Ausführen von Sprachbefehle (wie Cortana für Windows oder Sisi für Apple).

Wichtige marktinitieven für Cloud-basierte Business-Anwendungen sind: SAP Business by Design, Workday, Dreamforce und Microsoft Cloud-Initiative für ERP-Systeme.

application-trends

Insgesamt sehen wir die folgenden Applikations-Trends in den Markt:

  1. Eine Verschiebung von ‘on premise’ zum Cloud-basierte ERP-Lösungen. Diese Entwicklung wurde vor einigen Jahren mit der CRM-Systeme (Salesforce, RightNow) angefangen und wird nun auch für ERP-Systeme durchgesetzt.
  2. Die Möglichkeit die Anwendungskonfigurationsparameter auf veränderte Unternehmensanforderungen an zu passen. Dies bezieht sich sowohl auf die flexible und ‘on demand’ Einsatzung von bestimmten Unternehmensanwendungen, wie das Anpassen der Wirkung der Anwendungen selbst.
  3. Verschiebung der eingebettete Business-Logik nach die Unternehmensprozesse, um damit eine größere Flexibilität zu erreichen.
  4. Gute Unterstützung von Business-Event-Management somit effektiv auf Ausnahmen reagiert werden kann (Management by Exception basierend auf einem Event-Push-Mechanismus).
  5. Das bedeutungsvoll anwenden von sozialen Funktionen im spezifischen Kontext eines Business App. Dies bietet ‘native sozialen’ apps, ähnlich wie die Salesforce-Proposition im Bereich CRM.